Herdbook-Award 2015 für Mutterkuhbetrieb Wülflingen

24.03.2016
Gewinner Herdbook-Award 2015 für Stiere in der Kategorie Gold. Flavio Ferrari, Leiter des Strickhof-Mutterkuhbetriebs (5.v.l.) und Patrik Birrer (4.v.l.) nahmen den Preis in Empfang.

Gewinner Herdbook-Award 2015 für Stiere in der Kategorie Gold. Flavio Ferrari, Leiter des Strickhof-Mutterkuhbetriebs (5.v.l.) und Patrik Birrer (4.v.l.) nahmen den Preis in Empfang.

Die Gewinner des 4. Herdbook-Award von Mutterkuh Schweiz sind bekannt. Acht Kühe und neun Stiere gewannen in der Kategorie Gold, 39 Kühe und 74 Stiere in der Kategorie Silber. Der Award wird für Zuchttiere mit hervorragender Lebensleistung vergeben.

Der Herdbook-Award soll verdienstvolle Züchter motivieren und wird für Tiere vergeben, die im Fleischrinderherdebuch (FLHB) eingetragen sind und eine besondere Dauerleistung erzielen: langlebige, wirtschaftliche Kühe, die jährlich abkalben und deren Kälber sehr gute Zuwachsleistungen erzielen. Kühe müssen zudem hinsichtlich Exterieur die Anforderungen an eine Stierenmutter erfüllen. Stiere müssen Anforderungen bezüglich ihres Exterieurs und der Schlachtleistungen der Nachkommen erfüllen sowie mindestens neun Jahre alt sein. Unter den ausgezeichneten Tieren hat es Kühe im Alter von bis zu 16 oder 18 Jahren mit bis zu 16 Kälbern, in einem Fall eine 19jährige Kuh mit 15 Kälbern. Die Summe der Absetzgewichte der Kälber pro Kuh beläuft sich auf bis zu 4'452 Kilogramm. 47 Kühe und 83 Stiere aus der ganzen Schweiz erfüllen im Herdebuchjahr 2015 die Kriterien für den Herdbook-Award. Die Kühe gehören zu den Rassen Angus, Charolais, Dexter, Galloway, Highland Cattle, Limousin, Piemonteser und Simmental, die Stiere zu Angus, Aubrac, Charolais, Dexter, Galloway, Highland Cattle, Limousin, Salers und Simmental. Die beste Kuh und der beste Stier jeder Rasse werden mit dem Herdbook-Award der Kategorie Gold ausgezeichnet, die anderen erhalten den Herdbook-Award der Kategorie Silber. (Medienmitteilung von Mutterkuh Schweiz).



Zusätzliche Informationen zum Inhalt

Public-Veranstaltungen