Düngung aktuell KW 40

06.10.2014
Hofdüngerverschiebungen müssen über Hoduflu abgewickelt werden

Hofdüngerverschiebungen müssen über Hoduflu abgewickelt werden

Stolperstein Hoduflu

Seit diesem Jahr braucht es keine Hofdüngerabnahmeverträge mehr. Dafür müssen alle Verschiebungen von Hof- und Recyclingdüngern in Hoduflu erfasst werden. Besonders Stickstoff (N) gestaltet sich dabei als heikler Nährstoff.

Wichtig ist die Unterscheidung von Hof- und Recyclingdüngern in Hoduflu. Bei den Hofdüngern werden für die Nährstoffe grundsätzlich die Standardwerte eingesetzt. Bei N ist jeweils der Gehalt in Form vom gesamten N (Nges) angegeben. Wie viel N jedoch ein Betrieb für seine Kulturen zur Verfügung hat, wird in Form von verfügbarem N (Nverf) berechnet. Zwischen Nges und Nverf liegt ein betriebsspezifischer Ausnutzungsgrad. Dieser ist abhängig vom Anteil Vollmist und der offenen Ackerfläche eines Betriebes. In der Suisse-Bilanz kann dieser aus dem Formular F: Nährstoffbilanz herausgelesen werden.

Buchung in der Praxis

Als Beispiel haben wir Betrieb A, welcher Hofdünger abgeben muss und Betrieb B, welcher Hofdünger übernimmt. Wenn also Betrieb A 50 m3 Rindervollgülle (1:1 verdünnt) an Betrieb B liefert, sind dies rund 110 kg Nges. Nun kommt der betriebsspezifische Ausnutzungsgrad zum Tragen. Die Betriebe A und B müssen nun diese 110 kg Nges mit ihrem eigenen Ausnutzungsrad umrechnen, damit sie wissen, wie viel Nverf abgegeben respektive übernommen wurde. Wird diese Umrechnung nicht gemacht, läuft ein Betrieb Gefahr, dass die Bilanz Ende Jahr überschritten wird.

Lieferung von Recyclingdüngern

Für die Umrechnung von Nges zu Nverf wird standardisiert gerechnet. Der betriebsspezifische Ausnutzungsgrad kommt hier nicht zum Tragen. Je nach Nährstoffanalyse kann auch Nverf direkt in Hoduflu erfasst werden. Damit entfällt die Umrechnung.

Wie verhält sich Phosphor?

Bei Phosphor findet sowohl bei Hof- und Recyclingdünger keine Umrechnung statt. Die Gehalte aus den Hoduflu-Lieferscheinen sind direkt für die Düngungsplanung zu übernehmen. Ein betriebsspezifischer Ausnutzungsgrad existiert bei Phosphor nicht.

 


Glossar organische Dünger

Hofdünger Gülle, Mist, Mistwasser, Gülleseparierungsprodukte, Silosäfte und vergleichbare Abgänge aus der Nutztierhaltung. Dazu gehören auch festes und flüssiges Gärgut mit maximal 20% Material nicht landwirtschaftlicher Herkunft
Recyclingdünger Kompost und Gärgut mit mehr als 20% Material nicht landwirtschaftlicher Herkunft
Nges Gesamter Anfall von Stickstoff abzüglich der unvermeidbaren Verluste
Nverf

Pflanzenverfügbarer Stickstoff, welcher kurz bis mittelfristig verfügbar ist

 



Zusätzliche Informationen zum Inhalt