Düngung und Nährstoffbilanz aktuell

21.02.2012

Nährstoffübertrag auf Folgejahr

Warum kann ich die im Herbst zu meinen Winterkulturen ausgebrachten Dünger nicht im Folgejahr in der Nährstoffbilanz anrechnen und warum ist es nicht möglich, mein nicht voll ausgeschöpftes N- und P-Guthaben zu übertragen?

 

Fragen zur neuen Suisse-Bilanz

Sie haben Ihre Nährstoffbilanz 2011 schon erhalten oder Sie wird Ihnen in nächster Zeit noch zugeschickt. Verschiedene Fragen tauchen dabei neu auf, weil dieses Jahr erstmals in der Suisse-Bilanz mit den revidierten Zahlen der GRUDAF 2009 gerechnet wird. Das ist für uns Anlass, in dieser Rubrik oft gestellten Fragen zu diesem Thema zu beantworten. Aktuell geht es um die begrenzte Flexibilisierung bei der N-Düngung im Ackerbau und um Hofdüngerfragen bei der P-Bilanz, die unterschiedliche Auswirkungen haben.
Für weitere Fragen:

 

Begrenzte Flexibilisierung bei der N-Düngung

Frage: Bei überdurchschnittlichen Erträgen im Ackerbau kann mit der Nährstoffbilanz 2011 ein höherer N-Bedarf geltend gemacht werden. Warum trifft das nicht für alle Kulturen zu?

 

Hofdüngerüberschuss

Frage: Aufgrund meiner neuen Nährstoffbilanz hat sich herausgestellt, dass ich Hofdünger wegführen muss. Das überrascht mich, weil ich bisher noch nie einen Hofdüngerüberschuss hatte, immer eine ausgewogene Bilanz aufwies und bei Kulturen und Tierbestand sich auch nichts Wesentliches geändert hat. Wo liegen die Gründe?

 

Bodenproben und Phosphor-Unterversorgung

Frage: Bodenanalysen mehrerer Parzellen meines Betriebes weisen eine P-Unterversorgung auf, die ich mit einer höheren Düngung ausgleichen will. Kann ich mit diesen Bodenproben und meiner neuen Suisse-Bilanz immer noch ein höheres P-Guthaben geltend machen?



Zusätzliche Informationen zum Inhalt