Abstandsauflagen Infolge Drift oder Abschwemmung (auf der Etikette gekennzeichnet als: SPe 3)

Wer Pflanzenschutzmittel neben Oberflächengewässern oder Biotopen anwendet, muss folgende Auflagen einhalten bzw. unterscheiden:

A: Mittelbezogene Abstandsauflagen (gelten für Jedermann):
Auflagen Infolge Drift oder Abschwemmung

Bei der Bewilligung eines Pflanzenschutzmittels wird die Gefährdung für die Gewässerorganismen/ Nichtzielartropoden von Biotopen beurteilt. Besteht bei einem Mittel eine Gefährdung, wird eine Abstandsauflage wegen Drift oder Abschwemmung vorgeschrieben. Dies ist abhängig von der Kultur und von der Aufwandmenge eines Mittels etc. Aus diesem Grund ergeben sich verschiedene Abstandsauflagen:

SPe 3 wegen Drift (ein Weg/Strasse wird in dieser Abstandsauflage akzeptiert).
Durch den Einsatz driftmindernder Technik können die vorgeschriebenen (6-100m) Abstände reduziert werden.
Siehe Weisung zur Reduktion der Risiken bei der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln.

SPe 3 wegen Abschwemmung (ein Weg/Strasse in diesem Streifen, kann nicht angerechnet werden).
Bei Pflanzenschutzmittel, welche ein hohes Abschwemmungsrisiko und dadurch eine Wasserorganismen Gefährdung darstellen, wird dieses Risiko durch Angabe von Punkten (1-4 Punkte = Punktesystem Abschwemmung) auf der Etikette dargestellt. In der Weisung ist eine Zusammenstellung aufgeführt, welche Massnahme wieviele Punkte ergibt. Zur Risikoreduktion müssen diese Punkte eingehalten werden.
Welche Flächen sind Abschwemmgefährdet?
- Flächen mit > 2% Neigung (siehe Karte)
- Flächen die weniger als 100m vom Oberflächengewässer entfernt sind.

Weisung betreffend der Massnahmen zur Reduktion der Risiken bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln (vom 19.2.2018)

Die Abstandsauflagen von Mitteln können in der Broschüre Pflanzenschutzmittel im Feldbau oder auf der Internetseite des Bundes (Pflanzenschutzmittelverzeichnis) nachgeschlagen werden.

B: 6 Meter Pufferstreifen gemäss DZV (Direktzahlungsverordnung) 

Betriebe, welche Direktzahlungen erhalten, müssen zu Oberflächengewässern einen unbehandelten Grünstreifen (Pufferstreifen) von 6 Metern einhalten. (DZV: Art. 7, Abs. 5, Ziffer b) Das Merkblatt: "Puffestreifen richtig bemessen" gibt Aufschluss wie gemessen werden muss ( Merkblattbestellung Agridea)

Bemerkung: diese Auflagen gelten nicht für Betriebe welche keine Direktzahlungen erhalten. Nicht ÖLN -Betriebe müssen den gesetzlichen Abstand von 3 Metern zu Oberflächengewässer einhalten. ChemRRV: Anhang 2.5, Titel: 1.1, Absatz: 1, Ziffer: e


Praktisches Beispiel zur Erläuterung, dass die ÖLN Auflage ein Bestandteil der mittelbezogenen Abstandsauflage ist. Beispiel: ÖLN-Betrieb: Spritzt das Herbizide Fortuna im Weizen (SPe 3: 20m) entlang der Glatt. 6 m (Pufferstreifen) – 20 m (SPe 3: von Fortuna) = 14m. Nach dem ÖLN Pufferstreifen, dürfen 14 Meter des Weizens nicht behandelt werden. Ausnahme: Die Spritze ist mit Injektordüsen ausgerüstet. Dann reduziert sich der SPe 3: Abstand von Fortuna von 20m auf 6 Meter. Diese entsprechen dann den 6m des Pufferstreifens im ÖLN.

Zusätzliche Informationen zum Inhalt

Abstandsauflagen und Anwendungsbeschränkung der Feldbau-Mittel 2017

Abstandsauflagen Zusammenstellungen der Firmen

Bayer

Syngenta

BASF

Stähler

Omya

Leu+Gygax

Schneiter

Sintagro