Pflanzenschutz aktuell 5. April

06.04.2017

Im Getreide den Krankheitsdruck vor einer etwaigen Halmverkürzung im 1-2 Knotenstadium abklären und im noch nicht blühenden Raps nochmals den Käferdruck kontrollieren

Raps

Die ersten Rapsfelder beginnen zu blühen (keine Insektizide ab Blühbeginn!!). Der Rapsglanzkäfer gelangt dann mindestens an den Haupttrieben ohne Knospenzerstörung zum Blütenstaub. Bis auf einige Ausnahmen war der Einflug in diesem Jahr moderat. Wo der Raps noch nicht blüht, sollte die Notwendigkeit einer Rapsglanzkäferbehandlung nochmals abgeschätzt werden. Die Seitentriebe gehen etwas später in die Blüte.  Dort können die Käfer noch eine Woche Schaden anrichten. Es darf nun pro ganzer Pflanze nicht mehr als 5 Käfer haben. Wenn die Seitenknospen sichtbar sind, können im Extenso und im Bioanbau durch eine Behandlung mit Kaolin (Surround, Netzmittel nicht vergessen) die Seitentriebe vor Frass geschützt werden.

Die Rapskrebsbehandlung ist oft, aber nur sehr knapp wirtschaftlich, wie die Versuche des Forum Ackerbau zeigen. Mit dem Fungizid Propulse wird bereits mit einem Einsatz kurz vor der Blüte eine gute Wirkung erreicht.  Alle anderen Fungizide müssen für eine gute Wirkung in die Blüte gespritzt werden. Dabei würde der Raps in der Fahrgasse niedergedrückt und auch aus Imagegründen ist dieser Einsatz fragwürdig.

 

Getreide

Halmverkürzung und Fungizid

Wo die Halmverkürzung im 1-2 Knotenstadium (DC31-32) ansteht (früher Weizen, späte Gerste), ist vorgängig mit einer Kontrolle der Krankheiten die Notwendigkeit einer Fungizidbehandlung abzuklären (bspw. Mehltau in dichter Gerste). Vermeiden Sie Behandlungen kurz vor oder nach einer Nacht mit Bodenfrost. Klären Sie etwaige Mischungen mit Blattdüngern mit Ihrem Pflanzenschutzberater ab.

Hundspetersilie in Getreidefeldern

In einigen auch im Herbst behandelten Feldern findet man nach Sonnenblumen oder Zuckerrüben in recht hoher Zahl frisch gekeimte Hundspetersilie (schmales Keimblatt), weil die Keimbedingungen in den letzten Wochen extrem gut waren. Für den Weizen selber ist dies kaum ein Problem. Eine Versamung wäre aber durchaus möglich, was es zu verhindern gilt, wenn Sonnenblumen oder Zuckerrüben in der Fruchtfolge stehen. Folgende Mittel wirken gegen Hundspetersilie in Weizen: Concert SX, Express Max (bis Ende Bestockung) Husar OD (bis DC32) und Ally Power (bis Fahnenblatt).

 

Naturwiesen

Kein Asulam mehr einsetzen, wenn der Löwenzahn blüht!

Sobald Kräuter und Klee in Naturwiesen blühen, darf der Wirkstoff Asulam nicht mehr eingesetzt werden. Ein Abbauprodukt ist ein Antibiotikum, das im Honig gefunden wird. Alternativen für eine allfällige Flächenbehandlung (20% der Grünflächen pro Jahr ohne BFF sind ohne Sonderbewilligung möglich) sind Harmony DF oder Hoestar. Eine Flächenbehandlung im September mit Asualm ist für die Wiese verträglicher und die Wirkung ist eher nachhaltig, da der Wirkstoff im Herbst besser eingelagert wird.



Downloads