Der Jahresbericht 2016 des Strickhofs ist soeben erschienen

08.02.2017

Der Strickhof Jahresbericht 2016 ist soeben erschienen. Lesen Sie dazu den Jahresrückblick des Strickhof-Direktors in Interview-Form.

Was bewegte den Strickhof 2016?
Sehr viel Neues und Positives, auch wenn dafür einiges – im wörtlichen Sinne – abgebrochen werden musste, um Platz für das Neue zu schaffen! Der Strickhof bewegt sich seit Jahren dynamisch vorwärts. Das gilt ganz speziell auch für das Jahr 2016. Denn da ist einmal die Baustelle von Agrovet-Strickhof, Bildungs- und Forschungszentrum. Eine riesige Baugrube hat sich innerhalb eines Jahres in eine Vielzahl an Gebäulichkeiten verwandelt, die allerdings noch nicht ganz fertig errichtet sind. In Zusammenhang mit diesem Neubau mussten wir auch die in die Jahre gekommene Holzschnitzelheizung in grösserer Dimension neu bauen - somit können wir weiterhin den Strickhof, die Gewächshäuser der ETH und, neu, auch Agrovet-Strickhof mit nachwachsender Energie aus dem Zürcher Staatswald versorgen. Bewegung gab es aber auch in Sachen «Gesundheitsförderung» am Strickhof – so wurde uns der «Zürcher Preis 2016 für Gesundheitsförderung im Betrieb» verliehen. Dazu passt auch, dass wir anfangs April zusammen mit dem Sportamt Winterthur eine neue Helsana-Trail-Strecke vom Strickhof in Wülflingen aus eröffnen konnten.

Welches waren die Highlights 2016?
Es gab sehr viele und sehr eindrückliche dieses Jahr! Nebst den bereits genannten möchte ich aus dieser Vielzahl einige weitere speziell erwähnen. So etwa die Einweihung der renovierten Trotte in Wülflingen, die Regierungsrat Markus Kägi in seiner Ansprache als «Trutzburg» des Zürcher Weinbaus bezeichnete. Ein weiteres Highlight fand, im wahrsten Sinne dieses Wortes, auf 2’000 Meter über Meer, auf der Alp Weissenstein statt. Denn sie wird, als einer der Standorte von Agrovet-Strickhof, von 2017 weg durch den Strickhof betrieben werden. Die ETH Zürich hat dort eine Feier zur Einweihung der von ihr renovierten Gebäulichkeiten organisiert.
Weiter hat mich sehr gefreut, dass der Strickhof im Rahmen seiner turnusgemäss erneuerten Flotte, nun über einen Traktor verfügt, der mit Isobus-und GPS-Technologie ausgerüstet ist. Davon profitieren können vor allem die Lernenden Landwirt/-in sowie unsere Mitarbeitenden des Ausbildungs- und Versuchsbetriebs – sie bleiben so auf dem neusten Stand der Technik.

Wie verlief die Zusammenarbeit mit den Kundinnen und Kunden sowie den Geschäftspartnern dieses Jahr?
Sehr gut! Das Interesse und die Nachfrage nach unseren Bildungs- und Dienstleistungsangeboten waren auch im Jahr 2016 ungebrochen gross. Unserer Praxisnähe und Interdisziplinarität diesbezüglich in Land- und Ernährungswirtschaft ist zu einem Alleinstellungsmerkmal des Strickhofs geworden. Sie haben seine Attraktivität für unsere Lernenden und die übrigen Kundinnen und Kunden weiter gestärkt. Ich bedanke mich im Namen aller Mitarbeitenden bei unserer Schulkommission, den Branchen- und Berufsorganisationen, Berufsbildnern, Geschäftspartnern und Amtsstellen und, für die wohlwollende Unterstützung, die angenehme Zusammenarbeit und das Vertrauen. Dieser Dank richtet sich insbesondere auch an die ETH und die Universität Zürich, unsere geschätzten Partner von Agrovet-Strickhof. An dieser Stelle spreche ich zudem den Mitarbeitenden des Strickhofs meinen herzlichen Dank für ihre Leistungen und ihr grosses Engagement aus. (3’350 Zeichen)

Ueli Voegeli, Direktor Strickhof



Downloads

Zusätzliche Informationen zum Inhalt